ÜBER MICH

Ursina Patzen

Mezzosopran

Angefangen hat es -

mit einer grossen Passion für Musik, für Stimmen,
und Oper, für Menschen, für das Leben.

Die Schweizer Mezzosopranistin mit Bündner Wurzeln absolvierte ihre Master of Arts in Performance und in Musikpädagogik mit Auszeichnung an der Hochschule Luzern – Musik bei Prof. Liliane Zürcher.

Ursina Patzen geht einer steten Konzerttätigkeit als Solistin, mit verschiedenen Besetzungen, sowohl im In- als auch im Ausland nach. So hat sie beispielsweise mit dem Tonhalle Orchester Zürich (u.a. unter der Leitung von Matthias Pintscher), dem Luzerner Sinfonieorchester und dem Schaffhauser Barockensemble zusammengearbeitet. Ihr Repertoire umfasst dabei Werke von Barock bis hin zur Moderne.

Des Weiteren ist sie eine gefragte Ensemblesängerin und singt im Profi-Ensemble Corund unter der Leitung von Stephen Smith, in der Zürcher Sing-Akademie unter der Leitung von Florian Helgath (Gastdirigenten: u.a. René Jacobs, Charles Dutoit, Lionel Bringuier, Peter Eötvös) und im Schweizer Vokalconsort unter der Leitung von Marco Amherd.

Des Öfteren wirkt die Mezzosopranistin auch in Opern  u.a. am Luzerner Theater, im Volkstheater Biel oder kleineren Privat-Produktionen mit. Während ihrer Ausbildung sammelte sie erste Bühnenerfahrungen in verschiedenen Musiktheaterprojekten unter der Leitung von Florian Pestell, Fernando Melo, Mathias Behrends, Christine Cyris und Regina Heer.

2014 debütierte sie in «L’incoronazione di Poppea» (Monteverdi) als Amor unter der Leitung von Mathias Behrends am Opern Studio Biel.

2015 wirkte sie in der Produktion «Don Juan» mit Musik von C.W.Gluck am Theater Luzern mit und 2016 war sie als Mutter in Humperdincks «Hänsel und Gretel»,  in «Venus and Adonis» von J. Blow und 2018 in Schumanns Faustszenen ebenfalls am Luzerner Theater zu sehen.

Meisterkurse bei Margreet Honig, Turid Karlsen, Malcolm Walker, Brigitte Geller und Marieke Spaans ergänzten ihre Ausbildung.